Fairtrade Stadt Gronau

Film-Premiere im Rathaus  (Westfälische Nachrichten)Fairtrade-Bilder lernen laufen

Nach der Premiere: Mitglieder der Steuerungsgruppe, Sven Bollacke sowie Kenan und Özge Demir stellten sich nach der Präsentation des Films mit der Bürgermeisterin zu einem Erinnerungsfoto auf. Foto: privat
Nach der Premiere: Mitglieder der Steuerungsgruppe, Sven Bollacke sowie Kenan und Özge Demir stellten sich nach der Präsentation des Films mit der Bürgermeisterin zu einem Erinnerungsfoto auf. Foto: privat

Gronau - 30.09.2016

Eine ungewöhnliche Filmpremiere erlebten am Donnerstagabend die Mitglieder der Fairtrade-Steuerungsgruppe und interessierte Bürger im Rathaus.

Eine ungewöhnliche Filmpremiere erlebten am Donnerstagabend die Mitglieder der Fairtrade-Steuerungsgruppe und interessierte Bürger im Rathaus . Der Sitzungssaal wurde dabei zum „Kino“: Präsentiert wurde der Fairtrade-Film Gronau , der von Kenan Demir (Dinkelwelle TV) erstellt wurde. Begrüßt wurden die Gäste von Birgit Hüsing-Hackfort , die als Sprecherin der Steuerungsgruppe Fairtrade die positiven Entwicklungen in der Fairtrade-Arbeit in Gronau darstellte und die insgesamt 14 – und damit immerhin acht neue – Mitglieder der Steuerungsgruppe vorstellte.

Auch Bürgermeisterin Sonja Jürgens lobte das Engagement der Steuerungsgruppe und die positive Entwicklung der Fairtrade-Arbeit in Gronau. Sie zeigte sich zudem sehr gespannt auf den Film und dankte allen beteiligten Akteuren.

Der Fairtrade-„Blockbuster“ begann eindrucksvoll mit Luftaufnahmen der Stadt, die von Sven Bollacke für diesen Film aufgenommen wurde. Ein Intro, bei dem Annett Bretall eine ausgebeutete Blumenverkäuferin auf dem Gronauer Wochenmarkt darstellt, regt den Zuschauer zum Nachdenken an.

Anschließend erklärt die 17-jährige Özge Demir, die für den gesamten Film ihre Stimme zu Verfügung stellt, wie Gronau Fairtrade-Stadt wurde und welche Bedingungen erfüllt werden mussten. Danach geht es Schlag auf Schlag: Fairtrade-Aktivisten, Kinder, Leiter der Bildungseinrichtungen und sozialen Institutionen sowie Bürger kommen im Film zu Wort. Untermalt werden die Statements mit Bildern und Filmaufnahmen aus Gronau.